FritzBox LEDs ausschalten

7. August 2018 Kommentare ausgeschaltet

Eine FritzBox ist eine tolle Sache. Auch hier verrichtet sie wertvolle Dienste, allerdings leuchten die verschiedenen, grünen Status-LEDs auch permanent vor sich hin, was unter Umständen störend sein kann.

Während man der Info-LED im Menü der Box ganz normal verschiedene Funktionen zuordnen und sie auch abschalten kann, ist das bei den vier weiteren LEDs nicht so ohne weiteres möglich.

Abhilfe schafft hier ein recht einfaches Prozedere, welches auf der Webseite ThomasHeinz.net veröffentlicht wurde. Bitte dort weiterlesen!

Vielen Dank dafür, nun ist die hiesige FritzBox 7490 permanent dunkel – aber nicht inaktiv :-)

KategorienComputerkram

Breaking The Law

22. Juli 2018 Kommentare ausgeschaltet

Michael Van Merwyk, Steve Baker und Oliver Spanuth spielen eine interessante Blues-Variante des Judas Priest – Klassikers "Breaking The Law".

Aufgenommen am 20.7.2018 im BLUE FOX, Gütersloh.

KategorienLokales, Musik, Videos

Die DSGVO ist aktiv

25. Mai 2018 Kommentare ausgeschaltet

Mit dem heutigen Tag ist die DSGVO (DatenSchutzGrundverOrdnung) in kraft. Mit ihr soll(t)en zwar die Nutzerdaten sicherer werden, doch treibt sie auf dem Weg dahin seltsame Blüten.

Allen voran dürften viele Leute bemerkt haben, dass es auf unzähligen Webseiten mittlerweile Pop-Up-Fenster gibt, die die explizite Zustimmung zur dort herrschenden "Cookie-Policy" verlangen. Beim Surfen über mehrere Seiten wird das schnell zu einer nervigen Tortur. Letztendlich klicken wahrscheinlich die allermeisten Seitenbesucher dort einfach auf "OK", um weiterlesen zu können. Zumindest denen, denen die Cookies also egal sind, kann geholfen werden: Für Firefox- und Chrome-Anwender gibt es ein kleines, aber äusserst funktionelles Plugin mit dem sinnigen Namen "I don’t care about Cookies". :)

Mit dem heutigen Stichtag habe ich die Kommentarfunktionen auf dieser Webseite erstmal komplett deaktiviert. Somit werden durch mich bzw. durch die Kommentarfunktion überhaupt keine personenbezogenen Daten gesammelt.

Dies ist hoffentlich nur eine vorübergehende Lösung, denn es ist ein Trauerspiel, dass selbst die Blogseiten der kleinen Leute somit zwangsweise zu statischen Ansehobjekten verkümmern (müssen).

Die bisherigen Kommentare, die VOR Inkrafttreten der DSGVO hier abgegeben wurden, wurden um die zugehörigen IP-Adressen und Avatarbilder erleichtert und bleiben erstmal noch stehen, allerdings muss ich mir leider vorbehalten, sie eventuell nachträglich zu löschen, was schade wäre, denn schliesslich gibt es diese Webseite seit 14 Jahren. Aktuell sind diese Kommentare quasi unsichtbar.

Wer mir Feedback geben möchte, kann dies weiterhin z.B. über Facebook machen.

Mit dem heutigen Tag wird es hier vorerst auch keine weiteren Links zum Amazon-Partnerprogramm mehr geben.

Die DSGVO ist sicherlich gut gemeint, aber den internetten Alltag wird sie leider zumindest mittelfristig extremst beschneiden…

Oh-mein-Gott!

18. Mai 2018 Kommentare ausgeschaltet

Von CBS kommt ein erster Trailer zur Neuauflage der TV-Serie "Magnum":

via Rob Vegas:

"Der Trailer zum Magnum P.I. Reboot bei CBS ist nun veröffentlicht worden. Ganz ehrlich? Es sieht schlimm aus. Mit dem Original aus den 80ern hat dieser Reboot nichts mehr gemein. Bestenfalls die Musike aus dem Intro hört man am Ende kurz. Magnum wird einfach immer Tom Selleck sein."

Ja, recht scheint er zu haben, der gute Rob Vegas. Nach dem Betrachten dieses Trailers kam mir gleich der Begriff "seelenlos" in den Sinn. Warum? Die Originalserie "Magnum" hatte liebenswerte, teilweise vielschichtige Charaktere. Sie hatte Witz der niveauvolleren Art (man erinnere sich an die geniale Episode "Der Magnum-Higgins-Krieg"), eine ordentliche Kamera und war überhaupt nicht mit Action überladen. Meistens trugen die Geschichten selbst die Spannung und nicht die Spezialeffekte…

Nun ist es sicherlich irgendwie auch ungerecht, eine Serie gleich mit dem ersten Trailer zu verurteilen, aber das hier sieht doch alles recht "platt" aus. Es weckt die Befuerchtung, dass die Charaktere nur blasse Abbilder der Vorlagen sind und dass Materialschlachten an der Tagesordnung sein duerften, denn schliesslich zeichnen die Macher der "The Fast And The Furious"-Filmreihe fuer diese neue Serie mitverantwortlich.

Ein weiterer Trend bei diesen sogenannten "Reboots" ist die Tatsache, das urspruenglich maennliche Hauptfiguren einer Originalserie in der Neuauflage oftmals weiblich sind. Macht man das, um eine gewisse "Correctness" zu pflegen? Die Figur der bzw. des "Starbuck" auf dem "Kampfstern Galactica" war ein (hier tatsaechlich gelungenes) Beispiel, andere Serien wie "Elementary" zogen nach. Beim neuen "Magnum P.I." wird es eine quirlige Frau sein, die den (bzw. jetzt die) "Higgins" mit britischem Akzent spielt. Letzterer scheint immerhin eine kleine Hommage an den leider mittlerweile verstorbenen Darsteller des Higgins, John Hillerman, zu sein. Aber so wirklich passend erscheint (mir) das alles nicht…

Darf man gespannt sein? Ja. Denn nicht alle Reboots sind erfolglos. Zum Beispiel bringen es "Hawaii 5-0" oder erstaunlicherweise sogar "MacGyver" mittlerweile schon auf mehrere Staffeln. Ein Publikum ist dafuer also da. Ob dieser neue "Magnum" seinem Vorgaenger Tom Selleck auch in der Publikumsgunst das Wasser reichen kann, wird sich zeigen.

Wer sich das wohlige Andenken an einen Fernsehmeilenstein der 80er Jahre bewahren moechte, sollte sicherlich Abstand von dieser neuen Version nehmen. Die Neugier wird vielleicht zum "Hineinzwinkern" fuehren, aber wahrscheinlich nicht lange anhalten.

KategorienMedien, Videos

Alternative Rock’n’Roll

4. Mai 2018 Kommentare ausgeschaltet

10 Songs – 33 Minuten. Schon allein diese Zahlen definieren ein lupenreines Rock’n’Roll-Album.

"Alternative Rock’n’Roll" von den Dizzy Dudes fällt daher aus anderen Gründen aus dem Rahmen. Konsequent haben sie sich nur Songs aus den 90er-Jahren vorgenommen, deren Originale vornehmlich dem Alternative-/Punk-/Grunge-Genres zugeordnet werden.

Somit erklingen Green Day’s "Basket Case", das "Under The Bridge" der "Red Hot Chili Peppers", Papa Roach’s "Last Resort" oder auch "Self Esteem" von "The Offspring" in neuen Klanggewändern. Diese Begrenzung der Auswahl hebt die Dizzy-Dudes-CD wohltuend hervor, denn schliesslich gibt es mittlerweile viele Bands, die genrefremde Oldies zu Rock’n’Roll & Rockabilly-Stücken "umdengeln": "Big Daddy", "Boppin’B" oder die "Baseballs" beispielsweise.

Ursprünglich schnellere Songs werden hier gerne mal langsamer ("The Bad Touch") – und andersherum ("Under The Bridge"). Das bringt auf beiden Ebenen Schwung in die Bude und lässt dieses Album bemerkenswert-leichtgängig daherkommen, auch wenn vielleicht ein- oder zwei Stücke etwas schuldig bleiben ("Breakfast at Tiffany’s").

Die halbe Stunde verfliegt im Nu – doch die Playtaste für den Neustart bleibt. Rockenrohl!

KategorienLokales, Musik